rumlingen und der Wald vor lauter Bäumen

Dracula Untold

Hinterlasse einen Kommentar

Den hab ich mir gestern abend angeschaut, natürlich OV.

Here be spoilers…

Kurze Zusammenfassung:

Vlad wurde von seinem Vater, dem Fürsten von Transsylvanien, als Junge an die Türken ausgehändigt, um den Frieden zu halten. Dort lernte er das Kämpfen und baute sich seinen Ruf als „Vlad the Impaler“ auf.

Wieder zurück bei seinem Volk wird er nun als „Prinz“ gehandelt und verschreibt sich dem Frieden. Er heiratet und bekommt einen Sohn. Dem türkischen Sultan wird jährlich Tribut in Silber entrichtet.

Zum Ostermahl marschiert ein türkischer General (?) samt seiner Leute in Vlads Halle ein, um den Tribut einzufordern, und gleichzeitig 1000 Jünglinge für die Janitscharen zu fordern. Vlad hat keine Armee und muss sich beugen. Er bittet Sultan Mehmed, einen ehemaligen Waffenbruder, um Gnade, bietet sogar sich selbst an, aber der Sultan fordert statt dessen nur Vlads Sohn Ingeras zusätzlich zu den 1000.

Bei der Übergabe seines Sohnes ist Vlad immer noch gespalten. Er möchte seinem Sohn sein eigenes Schicksal ersparen, ebenso wie den anderen Jünglingen. Aber er weiß, dass er sein Volk nciht vor der Rache des Sultans schützen kann.
Trotzdem tötet er schlussendlich die Abordnung des Sultans.

Er schickt seine Leute mit seiner Familie zurück zu seinem Schloss, und begibt sich selbst in die Berge, von denen er weiß, dass dort ein Dämon, der Urvampir Caligula, wohnt, der ihm vielleicht helfen kann.

Schlußendlich trinkt Vlad Caligulas Blut, wodurch er dessen Macht erhält. Wenn er es schafft, 3 Tage kein Blut zu trinken, verwandelt er sich wieder in einen Menschen und verliert Caligulas Macht. Schafft er es nicht, wird er endgültig zu einem Vampir, und Caligula wird aus seinem Gefängnis im Berg befreit.

Der Vampir Vlad vernichtet mit spielerischer Leichtigkeit die 10.000 Mann, die sein Schloss angreifen. Da es aber nicht zu halten ist, befiehlt er eine Flucht in ein unwegiges Kloster in den Bergen. Unterwegs muss er die Karawane tagsüber allein ziehen lassen, denn er kann sich nicht in die Sonne begeben. Die Türken greifen in der Dämmerung an, aber Vlad kann seine Leute gerade noch retten.
Im Kloster angekommen wird er allerdings enttarnt. Da seine Leute aber selbst auch keinen anderen Ausweg sehen, lassen sie sich von Vlad retten.

Der letzte Angriff der Türken erfolgt kurz vor Morgengrauen. Vlad verliert schon seine Macht, er fällt ihm immer schwerer, sich in eine Wolke aus Fledermäusen zu verwandeln. trotzdem vernichtet er den Großteil der Armee.
Der Angriff war aber nur eine Finte. Ein paar Soldaten hatten sich ins Kloster geschlichen und entführen nun den Sohn. Seine Frau fällt vom höchsten Turm, und Vlad stürzt sich hinterher. Er kann sie nicht retten, und die Sonne des dritten Tages geht auf.

Damit er den Sohn Ingeras retten kann, bittet seine Frau, dass er ihr Blut tränke und damit seine Macht behalten kann.
Er gibt nach.

Im Kloster findet er noch einzelne Überlebende, die er auch zum Vampir macht. Zusammen überfallen sie das Lager der Türken. Die Vampire haben nicht soviel Selbstkontrolle wie Vlad und naschen gleich mal von allen Soldaten. Vlad selbst konfrontiert den Sultan und tötet ihn schließlich.
Als er mit seinem Sohn vors Zelt tritt, ist der Junge das letzte lebende Wesen in größerem Umkreis. Nun muss Vlad ihn vor seinen eigenen Leuten schützen.
Nur noch der Mönch Lucian ist menschlich geblieben und hält sich die Vampire mit Hilfe eines Kreuzes vom Leibe. Er nimmt Ingeras mit sich und Vlad öffnet die Wolkendecke, sodass alle Vampire sterben.

Er selbst allerdings wird gerettet.

—– snip —–

Die Der-Bösewicht-war-eigentlich-Gut-und-konnte-nur-nicht-anders-Filme scheinen in Mode zu kommen.
Ich hätt ihm ja schon gegönnt, die drei Tage durchzuhalten und dann mit seiner Familie glücklich vereint zu sein.
Da ich aber den Ursprung der Dracula und Vlad the Impaler-Sage kenne….
War das Ende irgendwie klar.
Und seine Frau war viel zu blond und weiß, um nicht schlußendlich als Futter zu dienen.

Viel eher wundert mich, dass der Sultan so metrosexuell rüberkommt. Aber gut, die ollen Moslems müssen halt derzeit als Feindbild herhalten.

Das Ende irritiert mich etwas.
1. Hat er seine Frau jetzt durch 500 Jahre in ihren Reinkarnationen verfolgt? So ein Stalker! Da kann man ein dutzend Schmachtfilme draus machen!
2. Caligula hatte angekündigt, dass er eines Tages nach Vlad rufen wird, damit er als sein Untergebener einen Krieg für ihn führt. Wenn dieses Sequel mal umgesetzt wird, kann man jetzt also davon ausgehen, dass es in der Jetztzeit spielt? o.O

(Ich habe scheinbar das „turks“ aus dem Original falsch übersetzt. Die Wikipedia spricht von „Osmanen“. Ich halte an meiner Übersetzung fest!)

Unterm Strich hat mich Dracula Untold sehr gut unterhalten. Ja, er kommt etwas gutmenschig und weicheiig rüber, und woher seine Moralvorstellungen kommen versteh ich auch nicht, wenn er ohne Skrupel zum „Monster“ werden kann. (Hier ist der Impaler gemeint, nicht der Vampir.)
Es liegt eine definitve Betonung auf der Action. Gewalt wird sehr graphisch dargestellt, allerdings fließt kaum Blut. Ok, sehr realistisch…

Als Popcornkino kann ich ihn empfehlen. Natürlich ist er historisch hanebüchen, logisch nicht völlig durchgängig, und sprachlich mehr als nur ungenau. Aber zur Unterhaltung taugt er ohne Zweifel.

Ich warte auf das Sequel. 🙂

 

Advertisements

Rufe in den Wald hinein

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s